Weihnachtsfeier in St. Stefan am 03.12.2017

Am 1. Adventsonntag des vergangenen Jahres fuhr ich mit unserem Obmann zur Weihnachtsfeier ins Lavanttal. Ausgesucht wurde von den Organisatorinnen Marianne Malle und Brigitte Zarfl das Gasthaus Hofer in St. Sefan. Als wir ankamen, war der Gastraum festlich mit Weihnachtsdekoration und schön gestalteten Tischarrangements geschmückt.

Insgesamt kamen 24 Personen zur Feier, unter ihnen erfreulicherweise auch DGKP Manuela Knabl (Stationsleiterin Dialysestation Wolfsberg). Mir fiel auf, dass Frau Knabl mit dem Großteil der Gäste per „Du“ war und sich ganz besonders nett und unkompliziert mit ihnen unterhielt. Sie tauschte mit Gernot Waste auch einige Gespräche aus, die für Gernot sehr positiv waren.

Marianne Malle hieß alle Teilnehmer willkommen, danach hielten wir alle eine kurze Andacht für unsere verstorbenen Mitglieder. Gernot Waste begrüßte anschließend alle Mitfeiernden und teilte uns einiges aus dem Vereinsleben bzw. aus der Vereinsarbeit mit, wobei er auch die zukünftige Zeit nicht ganz außer Acht ließ.
Nun gab es das Mittagessen. Zwei Menüs standen zur Auswahl: Suppe, Schweinsbraten mit Reis/Erdäpfeln und Salat  oder Suppe, Rindsbraten mit Semmelknödeln und Salat. Ich habe mich für den Schweinsbraten entschieden und er hat mir ausgesprochen gut geschmeckt.

Die folgende Feier wurde ganz familiär abgehalten. Eine Enkelin von Marianne Malle spielte mit der Gitarre, Marianne stimmte Weihnachtslieder an und forderte alle Gäste auf, mitzusingen. Zum Abschluss des besinnlichen Teiles hat uns Gernot ein sehr sinnvolles Gedicht, eigentlich eine Geschichte, vorgelesen, die die meisten von uns sehr berührte.

Und wie immer, warteten auch diesmal Mehlspeisen auf uns, die von einigen Frauen aus der Lavanttaler Gruppe gebacken wurden. Vielen Dank für diese Köstlichkeiten!

Langsam ging dann diese schöne Feier dem Ende zu und die Teilnehmer traten die Heimreise an.

Im Namen des Vorstandes möchte ich mich bei Marianne, Brigitte und allen Helferinnen für ihre Mühe bedanken. Ein großes Danke auch an die Enkelin von Marianne für ihre schöne musikalische Unterstützung.

Trauriges Detail am Rande:
Kurz bevor ich diesen Bericht geschrieben habe, habe ich vom plötzlichen Ableben unseres Mitgliedes Manfred Schober erfahren. Manfred saß bei der Feier neben mir und wir haben uns wie immer, sehr gut unterhalten. Ich kannte Manfred schon seit vielen Jahren. Er war lustig, immer gut gelaunt und es war einfach wohltuend, mit ihm zu plaudern.
Leb wohl Manfred!

Ursula Müller

 

 

This entry was posted in Berichte von Veranstaltungen. Bookmark the permalink.