Die Jubiläumsfeier am 03.09.2017

Am Sonntag den 3. September feierten wir mit Stolz unser 40jähriges Vereinsjubiläum. Ich habe mich sehr gefreut, dass so viele, unserer Einladung gefolgt sind und durch ihre Teilnahme, unsere Arbeit im Verein würdigten. Schon Monate davor war die geplante Jubiläumsfeier ein fixer Arbeitspunkt bei unseren Vorstandssitzungen. Viele Ideen kamen auf und wurden auch wieder verworfen. Als erstes musste ein Termin und eine Örtlichkeit gefunden werden. Es stellte sich heraus, dass dies gar nicht so leicht war, wenn man, wie wir, einerseits die Ausgabenseite und andererseits das vorhandene Platzangebot berück-sichtigen musste. Schließlich wollten wir rund 150 Personen bequem Platz bieten. Großes Glück hatten wir wieder mit den Vortragenden, die uns teilweise schon im Frühling ihre fixe Zusage gaben: Viele Vorbereitungsarbeiten – Gastgeschenke aussuchen und ent-werfen, Tischkarten, Folder, Plakate und Werbebanner gestalten und umsetzen, Gastge-schenke besorgen, Blumenschmuck und Tischdekoration, Saaldekoration, Fotos für die Fotocollagen aussuchen usw. waren im Laufe des Jahres nötig bis im August unsere Feier fertig geplant war. Diese Arbeiten wurden alle von meinen Vorstandskollegen geleistet. Ein Herzliches Danke dafür!

Am Tag der Feier machte sich in der Früh leichte Nervosität in mir breit, da um 9.00 Uhr noch kein Gast zu sehen war. Doch zum Glück trudelten schon bald darauf unsere Mit-glieder mit Verwandten und Freunden ein. Ich war erleichtert und erfuhr den Grund der Verspätung – es gab eine Umleitung in Velden. Weiters war zeitgleich eine große Jugend-veranstaltung in Cap Wörth und dadurch kam es zu Parkplatzproblemen. Als der Saal gut gefüllt war, betrat Thomas Jordan um 9.45 die Bühne und begann mit seiner Moderation. Er hatte sich dankeswerterweise dazu bereit erklärt den ganzen Tag durch das dichte Programm zu führen. Mit dem Beginn des Festprogrammes wurde ich wieder ruhiger. Viele Ehrengäste waren gekommen um zu gratulieren und unserer Feier beizuwohnen: ·

Landeshauptmann Dr. Peter Kaiser
Univ.-Prof. Dr. Ferdinand Mühlbacher –
ehem. Vorstand der Univ.Klinik für Chirurgie
Tome Brane – ehem. Präsident Selbsthilfegruppe Slowenien
Prim. Dr. Stefan Künstler – med. Leiter der Dialyse Dr. Jilly
Thomas Jilly – kfm. Leiter der Dialyse Dr. Jilly
Mag. Monika Maier – Präsidentin der Selbsthilfe Kärnten
Mag. Stefanie Rieser – Geschäftsführerin der Selbsthilfe Kärnten
Brigitte Pekastnig – Vizepräsidentin des Roten Kreuzes
Rudi Brettbacher – Präsident der ARGE Niere Österreich
Egon Saurer – Vize-Präsident der ARGE Niere Österreich
Vertreter der Selbsthilfegruppen aus Oberösterreich, Salzburg, Tirol, Steiermark und Südtirol.

Besonders gefreut habe ich mich über den Besuch von Univ.-Prof. Dr. Ferdinand Mühlbacher, der extra aus Oberösterreich zu unserer Feier angereist ist. Bei seiner Rede betonte er, dass es für ihn eine große Ehre sei, hier eingeladen zu sein und dass er sehr gerne gekommen sei, als Zeichen seiner Wertschätzung für unser Team und unsere langjährige Arbeit.

„Was uns begeistert verändert unser Leben!“ so lautete das Thema für den Vortrag von Dr. Arnold Mettnitzer. Mit seinen wunderbaren Worten zog er die Aufmerksamkeit aller Saalgäste auf sich. Es gab unzählige interessante Aspekte die er zum Ausdruck brachte, die kaum ein anderer so einfühlsam und intelligent weitergeben kann wie er. Das Leben auf positive Weise zu gestalten, seinen Träumen folgen und seine Talente auszu-schöpfen, das wünschen wir uns alle. Dr. Mettnitzer hat mit seiner Rede einen kleinen Einblick in unsere Möglichkeiten gegeben. Jetzt müssen wir sie nur noch nutzen!

Ebenfalls eine große Freude für mich war das Erscheinen von Prim. Dr. Stefan Künstler sowie Thomas Jilly, die mit uns feierten und unseren Verein eine großzügige Spende überreichten. Unsere Vereinskollegen von den anderen Bundesländern scheuten den weiten Weg nicht um zu uns zu kommen. Immer wieder dürfen wir sie zu besonderen Anlässen in Kärnten begrüßen, was uns immer sehr freut!

Als Frau Prim. Univ.-Prof. Dr. Sabine Horn von unserem Vorhaben hörte, eine Jubiläums-feier zu veranstalten, war sie die Erste, die spontan bereit war einen äußerst interes-santen Vortrag zu halten. Das Thema „Selbsthilfe durch Patientenvereine“ war ihr Vorschlag, der für uns als Verein, gleichzeitig als Lob und große Wertschätzung zu sehen ist.

Ein weiterer Fixpunkt der Feier, war der „Wortgottesdienst.“ Diesen übernahm Bischofs-vikar Dr. Peter Allmaier, der wie immer sympathisch, freundlich und einfühlsam seinen Wortgottesdienst vortrug. Schwungvoll endete unser Nachmittag mit Tanz- und Show-einlagen von Schülerinnen und Schülern der Tanzgruppe „Dancepoint“ aus Klagenfurt. An dieser Stelle möchte ich mich auch herzlichst bei den Geschwistern „Fina Plus“ für ihr Mitwirken bedanken, die mit gesanglicher Perfektion und viel Gefühl ihre Lieder präsen-tierten. Unbedingt erwähnen möchte ich noch die tolle Arbeit des Teams von Cap Wörth. Die Zusammenarbeit verlief sehr gut, das Personal war kompetent und stets freundlich. Großes Lob gebührt auch dem Küchenpersonal, für das ausgezeichnete Essen.

Danke an Melitta, Martha, Magret und Susi, unseren Vereinsmitgliedern, die bei der Ausgabe der Menüs halfen und dafür sorgten, dass „Ihr Mittagessen“ rechtzeitig am Tisch stand. Herzlichen Dank an die Firma Schärdinger, die uns mit Kühltaschen, gefüllt mit verschieden Milch- und Käseprodukten, für alle Vortragenden und uns als Vereins-vorstand, unterstützt hat. An dieser Stelle ein Herzliches Danke an alle Ehrengäste und Vortragenden, die unsere Feier auf so kompetente, freundliche und begeisterte Weise bereichert haben! Danke an alle Mitgestalter dieser Feier! Danke an alle Mitglieder und Besucher. Schön, dass Sie mit uns dieses Jubiläum gefeiert haben und dass Sie die vielen Glückwünsche und positiven Reaktionen ausgesprochen haben. Darüber haben wir uns ganz besonders gefreut! Durch Ihre Teilnahme war unsere Feier ein besonders schönes Fest, eine würdige 40 Jahr Jubiläumsfeier!

„Das Radl der Zeit!“ Im Rahmen unserer Feier gab es auch einige Ehrungen von Gründungsmitgliedern der Interessengemeinschaft, darunter waren Astrid Kraus, Karli Tiffner und Alfred Berger. Dem Gründungsobmann und Ehrenobmann Horst Schuller wurde zum 40jährigen Jubiläum und als Dank für seine ehrenvolle, langjährige, tolle Vereinsarbeit, eine speziell angefertigte Lärchenuhr überreicht. Gedanklicher Hintergrund war, den Lauf der Zeit zu veranschaulichen: Wie schnell doch 40 Jahre vergehen! „Fina Plus“ sorgte sogleich für den passenden Übergang, mit dem Lied: „Das Radl der Zeit!“

Gernot Waste

This entry was posted in Berichte von Veranstaltungen. Bookmark the permalink.