Geschichte

Unsere Selbsthilfegruppe wurde 1977 gegründet. Initiator der Vereinsgründung war Horst Schuller. 40 Personen waren es bei der Vereinsgründung, in der Zwischenzeit konnten wir die Mitgliederzahl auf über 250 erhöhen. Neben Nierenpatienten gehören auch Angehörige sowie unterstützende Mitglieder unserer Gemeinschaft an.

Wir kümmern uns die Probleme der Nierenpatienten im Alltag, verstehen uns darüber hinaus aber auch als Sprachrohr gegenüber den Interessensverbänden, der Politik und der Öffentlichkeit. Grundlage unserer Arbeit ist die „Selbsthilfe“ – die Hilfe von Mensch zu Mensch.

Mit dieser psychosozialen Arbeit wollen wir die medizinische Versorgung ergänzen und versuchen, mit der Krankheit ein lebenswertes Leben zu ermöglichen und den Einstieg in einen neuen Lebensabschnitt zu erleichtern. Einen Abschnitt, indem der bisherige Tagesablauf völlig auf den Kopf gestellt wird. Allein das Zusammensein mit Gleichgesinnten, und die Beispiele, wie diese die Situation meistern, können neuen Lebensmut freisetzen. Doch auch das Zusammengehörigkeitsgefühl in der Gemeinschaft kommt nicht zu kurz. Wir organisieren einen Tagesausflug, eine Schifffahrt, Grillfeste, eine Dankesmesse, Weihnachtsfeiern uam., bei denen unsere Mitglieder und deren Angehörige den Alltag für ein paar Stunden vergessen können. Veranstaltungen bzw. Vorträge über wechselnde Themen bieten wir ebenso an. Mit einem eigenen Magazin, das wir gemeinsam mit den anderen Bundesländervereinen herausgeben, den „Österreichischen Nieren Nachrichten“ runden das Angebot unserer Selbsthilfegruppe ab.